Videos

23.09.2014

23.09.2014

23.09.2014

23.09.2014

23.09.2014

23.09.2014

07.07.2015

24.02.2017

24.02.2017

24.02.2017

FAQ

KUNDENZUORDNUNG - Was bedeutet die Einstellung „eindeutige Zuordnung“?

Ist der Haken gesetzt, so kann jeder Kunde nur genau einem Standort zugeordnet werden. Der Kunde bezieht also seine gesamte Menge aus diesem einen Standort. Ist der Haken nicht gesetzt, so können Kunden mehreren Standorten zugeordnet werden, wobei sich die Menge des Kunden kostenoptimal auf die Standorte verteilt. Dieser Fall tritt natürlich nur bei beschränkenden Kapazitäten an den Standorten auf.

KUNDENZUORDNUNG - Wie werden die Transportkosten berechnet?

Für jede Relation „Standort -> Kunde“ wird der Kostenwert verwendet, der im Blatt „fixe Transportkosten“ bzw. „variable Transportkosten“ eingetragen ist. Wird dort kein Wert gefunden, wird ein alternativer Kostenwert berechnet. Wie dieser berechnet wird, kann in den Einstellungen angegeben werden. Zur Auswahl stehen Entfernung, Autobahnentfernung und Zeit. Es ist zu beachten, dass Autobahnentfernung und Zeit nicht in jedem Entfernungswerk zur Verfügung stehen.

KUNDENZUORDNUNG - Wie lässt sich das Ergebnis der Optimierung auf einer Karte visualisieren?

Markieren Sie hierzu auf dem Blatt Kundenzuordnung die Spalten A bis I und klicken Sie in der XCargo-Menüleiste auf das Kartensymbol.

KUNDENZUORDNUNG - Was ist auf den Ergebnisblättern „Fixe TK (berechnet)“ und „Variable TK (berechnet)“ zu sehen?

Dies sind die fixen und variablen Transportkosten, die für die Optimierung verwendet wurden. Waren die Blätter „fixe Transportkosten“ bzw. „variable Transportkosten“ vollständig befüllt, so sind die Blätter des Ergebnisses nur Kopien davon. Hatten die Kostenblätter vor dem Optimierungslauf allerdings leere Zellen oder waren komplett leer, so wurden für jede Relation basierend auf den Einstellungen Kosten berechnet, z.B. auf Basis der Entfernung. In den beiden Ergebnisblättern ist dann zu sehen, welche Kosten berechnet und für den Optimierungslauf verwendet wurden.

STANDORTPLANUNG - Welche Einstellungen müssen mindestens gemacht werden, um eine Standortplanung durchzuführen.

Es sind die Blätter „Werke“ und „Kunden“ zu befüllen. Außerdem sind alle Angaben auf dem Tab „Einstellungen“ zu prüfen und gegebenenfalls zu ändern. 

Die Tabs „Kostenfunktionen“ und „erweiterte Einstellungen“ enthalten Standardwerte, die für viele Anwendungsfälle nicht geändert werden müssen.

STANDORTPLANUNG - Was bedeutet die Einstellung „Quellen der möglichen Standorte“?

Um Standorte zu planen, muss eine Menge von möglichen Standorten angegeben werden, aus denen Standorte für die Planung ausgewählt werden. Wird „Benutzerdefiniert“ gewählt, so können auf dem Blatt „potentielle Standorte“ mögliche Lokationen für die Standortwahl angegeben werden. Außerdem können die Lokationen der Sender bzw. der Empfänger der Sendungen gewählt werden. Bei einer hohen Anzahl gut verteilter Lokationen entspricht dies am ehesten einer uneingeschränkten Planung auf dem gesamten Planungsgebiet.

STANDORTPLANUNG - Wie können Ergebnisse schnell in der Karte visualisiert werden?

Markieren Sie im Blatt „Ergebnis Vor- bzw. Nachlauf“ oder im Blatt „Ergebnis Hauptlauf“ die Spalten B bis J. Es besteht auch die Möglichkeit, die Daten beider Blätter gleichzeitig in eine Karte zu zeichnen. Dazu zeichnen Sie einfach nacheinander die Daten beider Blätter, ohne die Karte zwischendurch zu löschen.

STANDORTPLANUNG - Die Kapazitäten der Standorte können nicht eingehalten werden. Wie ist die angezeigte Lösung zu interpretieren?

Auf dem Blatt „Standortplanung“ werden alle Szenarien (jedes Szenario entspricht einer vorgegebenen Anzahl zu planender Standorte) genannt, für die die Kapazitäten nicht eingehalten werden können.

Zusätzlich werden aber die normalen Ergebnisblätter angezeigt. Für die Szenarien, in denen die maximale Kapazität der Standorte nicht ausreicht, werden die Standorte nur so weit befüllt, wie es die Kapazität zulässt. Einige Kunden bleiben dabei ohne Zuordnung zu einem Standort.

In Szenarien, in denen die minimale Kapazität von Standorten zu groß ist, wird normal zugeordnet. Dabei wird an manchen Standorten die minimale Kapazität unterschritten.

STANDORTPLANUNG - Wie sind die Mengen auf dem Blatt „Kunden“ einzutragen?

Spalte E und F beschreiben die Mengen für die Nachläufe. Beispiel:

Gewicht: 1000kg    Anz. Transporte: 3  -> Es gibt 3 Nachlauftransporte zu diesem Kunden mit einem Gewicht von jeweils 1000kg.

Desweiteren gibt es ab Spalte G eine Spalte für jedes Werk, das definiert wurde. Hier wird angegeben, von welchem Werk der Kunde seine Menge bezieht. Hier wird nicht in einzelne Transporte unterteilt, sondern die gesamte Hauptlaufmenge betrachtet. Im Normalfall steht also in einer dieser Spalte das Ergebnis von „Gewicht“ multipliziert mit „Anz.Transporte“.

Bitte beachten Sie: Falls ein Kunde Ware von mehreren Werken bezieht, so müssen Sie eine neue Zeile befüllen. In einer Zeile darf immer nur bei einem Werk eine Menge eingetragen werden.

NETZWERKOPTIMIERUNG - Es wird angezeigt, dass das Problem in der derzeitigen Konfiguration nicht lösbar ist. Was ist zu tun?

Es kann verschiedene Gründe haben. Der wahrscheinlichste Fall ist, dass die Kapazitäten aller Lokationen einer Knotenebene nicht ausreichen, um die gesamte Nachfrage des Netzwerks abzuwickeln. Möglich ist aber auch, dass in der Konfiguration Kantenebenen vergessen wurden, so dass das Netzwerk nicht korrekt verbunden ist.

NETZWERKOPTIMIERUNG - Wie können die Ergebnisse schnell in der Karte gezeichnet werden?

Markieren Sie hierzu im Blatt „Ergebnis Transport“ die Spalten F bis L und klicken Sie in der XCargo-Menüleiste auf „Karte“. Falls Sie den Relationen verschiedene Farben in Abhängigkeit ihrer Kantenebene zuordnen wollen, so können Sie noch die Spalte „Kantenebene“ hinter die Spalte L kopieren und Ihre Markierung erweitern.

NETZWERKOPTIMIERUNG - Wie ist die Spalte Typ auf dem Blatt „Knotenebenen“ zu befüllen?

Mögliche Werte sind „Source“, „Sink“ oder eine leere Zelle. „Source“ kennzeichnet eine Knotenebene, in der Produkte ins Netzwerk einfließen, zum Beispiel ein Produktionswerk. „Sink“ kennzeichnet eine Knotenebene, in der ein Bedarf an Produkten besteht, zum Beispiel Kunden oder Filialen. In jedem gültigen Netzwerkmodell muss mindestens eine Knotenebene als „Source“ und eine als „Sink“ gekennzeichnet sein, es können aber auch mehrere sein. Die Knotenebenen, denen kein Typ zugewiesen wird, haben die Eigenschaft, dass die Lokationen der Ebene nur als Durchgangspunkt für die Produkte dienen. Hier kann nichts hinzukommen oder abgegriffen werden.

NETZWERKOPTIMIERUNG - Wie sind die Mengen der einzelnen Produkte auf dem Blatt „Lokationen“ zu verstehen?

Für die Lokationen, die zu einer als Quelle gekennzeichneten Knotenebene gehören, gelten die Mengen als maximale Produktionsmengen eines Produkts. Für Lokationen einer Knotenebene ohne Typ sind die dies maximalen Durchsatzmengen. Für Lokationen einer als Senke gekennzeichneten Knotenebene sind die Mengen als Bedarfsmengen zu verstehen, die von einer gültigen Lösung genau einzuhalten sind.

NETZWERKOPTIMIERUNG - Ist es möglich mehr als eine „Source“- bzw. „Sink“-Knotenebene zu deklarieren?

Ja, es muss lediglich jeweils mindestens eine Knotenebene als Source bzw. als Sink definiert werden.

NETZWERKOPTIMIERUNG - Auf was bezieht sich das Feld Kostentreiber auf dem Sheet Transport- bzw. Lagerkosten?

Transport- und Lagerkosten werden immer bezogen auf eine Eigenschaft von Produkten definiert, zum Beispiel Gewicht, Volumen, Stellplätze oder Ähnliches. Im Feld Kostentreiber kann jede Eigenschaft eingetragen werden, die im Blatt Produkte definiert wurde.

Beispiel: Auf dem Blatt Transportkosten gibt es eine Relation, die 0,02€ pro kg kostet. Es sind folgende Produkte definiert:

Produkt A: 5 kg pro Mengeneinheit

Produkt B: 7 kg pro Mengeneinheit

Fließen auf der Relation nun 1000 Einheiten von Produkt A und 500 Einheiten von Produkt B, so ergeben sich folgende Kosten:

(1000 * 5 kg * 0,02 €/kg) + (500 * 7 kg * 0,02 €/kg) = 170 €

Kostentreiber müssen nicht einheitlich sein, sondern pro Relation bzw. Umschlagspunkt einzeln gewählt werden.

NETZWERKOPTIMIERUNG - Wie lassen sich degressive Transport- oder Lagerkosten definieren?

Dies ist durch die Verwendung von Fixkosten möglich. Durch die Kombination von fixen und variablen Kosten ist eine einzige Mengeneinheit sehr teuer, da die Fixkosten gezahlt werden müssen. Kommen weitere Mengeneinheiten dazu, müssen die Fixkosten trotzdem nur einmal gezahlt werden, somit sinken die Kosten pro Mengeneinheit.

TOURENPLANUNG - Lassen sich mit der Tourenplanung sowohl Inbound- als auch Outbound-Touren bilden?

Ja. Die Vorlagen beziehen sich zwar auf ein Outbound-Beispiel, jedoch kann die Vorlage auch gleichermaßen für ein Inbound-Beispiel verwendet werden. Hierfür hätte man dann viele "Depots" und sehr wenige "Kunden".

TOURENPLANUNG - Wie können die berechneten Touren in der Karte dargestellt werden?

Tourenplanung: Markieren Sie auf dem Blatt Touren alle Spalten von „Tournummer“ bis „Gewicht“. 
XTour: Markieren Sie im Blatt XTouren alle Spalten von „Tournummer“ bis „Gewicht“. Reihenfolge: Markieren Sie im Blatt „Reihenfolge berechnet“ die Spalten „Tour“, „Position“ und die Spalten mit den Sender- sowie den Empfängerinformationen.

TOURENPLANUNG - Aus welchen Gründen wird die Tourdauer nicht korrekt berechnet?

Überprüfen Sie bitte das gewählte Entfernungswerk. Eine Berechnung der Tourdauer ist nur mit einem Entfernungswerk möglich, das Zeitinformationen zur Verfügung stellt. Die Entfernungswerke Beeline und EWS enthalten keine Zeitinformationen.

TOURENPLANUNG - Was bedeuten die Einstellungen „min. Stoppentfernung“ bzw. „min. Stoppdauer?

Touren: Liegen zwei Stopps sehr nah beieinander oder sogar auf der gleichen Adresse, so würde das Verfahren mit sehr kleinen Entfernungen und Dauern rechnen. In den entsprechenden Spalten können minimale Werte für die Entfernung und die Dauer zwischen zwei Stopps angegeben werden, mit denen im Optimierungsverfahren gerechnet wird.

BUDGETPLANUNG - Wie kann man die Auswirkungen von geänderten Sendungsstrukturen bewerten?

Indem man zuerst die vorhergesagten Änderungen erstellt und dann die Kosten gemäß der Frachtkalkulation berechnet. Für das Erstellen der neuen Datensätze kann man zum Beispiel die Menge um X Prozent erhöhen um eine Nachfragesteigerung zu simulieren. Die Kosten zeigen dann den Unterschied durch diese Nachfrageänderung auf.

ANGEBOTSVERGLEICH - Wie kann man zwei Angebote miteinander vergleichen?

Die Angebotsmatrizen oder Tabellen sollte man jeweils in verschiedenen Excel-Tabellenblättern ablegen und dann mit der Funktion XC_Frachtmatrix an die Datensätze je eine Spalte für ein Angebot ergänzen, das den entsprechenden Kostenwert errechnet. Somit können auf einen Blick die Kosten der verschiedenen Angebote verglichen werden.

MATRIX DESIGNER - Innerhalb einer Zelle habe ich extrem große Unterschiede der Werte zwischen Minimum und Maximum. Wie ist das zu erklären?

Der Matrix Designer ordnet alle Datensätze mit den zugehörigen Kosten in die erstellte Matrixstruktur ein. Werden nun sehr große Klassen gebildet, so fallen umso mehr Datensätze mit unterschiedlichen Kosten in eine Klasse. Der Matrix Designer wählt dann als Ausgangswert den Mittelwert aller in diese Klasse fallenden Datensätze.

MATRIX DESIGNER - Ich habe einen Wert aus dem Ergebnis manuell angepasst und möchte mit der Glätten-Funktion die Matrix glätten, sodass mein angepasster Wert aber beibehalten wird. Warum ändert sich der Wert wieder durch das Glätten?

Der Grund hierfür ist, dass die Gewichtung des manuell angepassten Wertes im Vergleich der umliegenden Werte zu gering ist, sodass das Verfahren nicht die Notwendigkeit sieht, diesen Wert unbedingt beibehalten zu müssen. Lösung wäre, auch die Gewichtung extrem hoch zu setzen, um dem Verfahren die Wichtigkeit dieses konkreten Wertes zu verdeutlichen.

MATRIX DESIGNER - Wozu dient das Feld "Kostenfeld für Analyse"?

Die Matrix wird berechnet basierend auf dem bei "Kosten" zugeordneten Feld. Das Ergebnis enthält dann rote, grüne und weiße Zellen, die die Differenz zu den Inputdaten anzeigen. In diesem Feld kann man nun angeben, mit welchen Inputdaten das Ergebnis verglichen werden soll. (Anwendungsfall: Die Matrix wird berechnet basierend auf den Kosten inklusive Rohertrag. Das Ergebnis soll jetzt aber die Differenz der neu berechneten Werte zu den Kosten ohne Rohertrag anzeigen und nicht die Differenz zu den Kosten inkl. Rohertrag.)

FRACHTBERECHNUNG - Können auch unterschiedliche Kostenarten berechnet werden?

Der Konditionenrahmen bietet die Möglichkeit beliebig viele unterschiedliche Kostenarten zu berechnen. Hierfür müssen lediglich die tatsächlichen Kostentabellen vorhanden sein. Regelbasiert können diese dann abhängig von den Eigenschaften eines Datensatzes berechnet werden.

FRACHTBERECHNUNG - Welche Möglichkeiten gibt es, Frachten zu kalkulieren?

Zum Einen gibt es die Funktion XC_Frachtmatrix. Mit dieser Funktion kann abhängig von den Eigenschaften einer Sendung der Kostenwert einer Matrix ermittelt werden. Zum Anderen gibt es den sogenannten Konditionenrahmen, mit dem komplexe Tarifstrukturen zur Ermittlung der Frachtkosten modelliert werden können.

EMISSIONSBERECHNUNG - Welche Emissionsarten können berechnet werden?

CO2, CO, N2O, CH4, HC, Benzol, mKR, NH3, NMHC, Nox, Pb, SO2, Toluol, Xylol

EMISSIONSBERECHNUNG - Wie ermittelt XCargo Emissionen?

Die Emissionen werden länderabhängig und abhängig von der gefahrenen Strecke (innerorts, außerorts und Autobahn) berechnet. Dabei ist der gewählte Fahrzeugtyp entscheidend.

MAUTBERECHNUNG - Kann man die Maut getrennt nach Autobahn und Bundesstraße berechnen?

Die Maut wird abhängig von dem Land und der Anzahl gefahrener Autobahnkilometer berechnet.

MAUTBERECHNUNG - Erfolgt die Mautberechnung immer mit den tagesaktuellen Mautgebühren?

XCargo beinhaltet keine direkte Schnittstelle zu den öffentlich zugänglichen Mauttabellen und es erfolgt hier keine automatische Aktualisierung. Jedoch werden bei jedem zur Verfügung stehenden Update auch die aktualisierten Mauttabellen hinterlegt.

KARTENDARSTELLUNG - Wie kann ich mir die tatsächliche Wegstrecke anzeigen lassen?

Die Wegstrecke kann über das Autobahnsymbol in der Symbolleitse angezeigt werden. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass es abhängig von der Anzahl zu zeichnender Relationen sehr lange dauern kann. Zu empfehlen ist, nur die Strecke zu zeichnen wenn nur wenige Relationen dargestellt werden sollen (kleiner 10)

KARTENDARSTELLUNG - Wie kann ich Lesezeichen für eine spätere Verwendung sichern?

Um auch nach Monaten Lesezeichen zu verwenden bzw. bestimmte Kartenausschnitte in der richtigen Größe und mit dem richtigen Zoom wiederzuverwenden, exportieren Sie die Karteneinstellungen. Diese können dann bei Bedarf wieder importiert und die Lesezeichen verwendet werden.

KARTENDARSTELLUNG - Kann man Objekte aus verschiedenen Arbeitsmappen in einer Karte darstellen?

Bis Excel 2010 können Sie z. B. Relationen in einer Karte darstellen, die in verschiedenen Arbeitsmappen enthalten sind. Es gibt also nur eine Karte für alle geöffneten Arbeitsmappen. Ab Excel 2013 ist die Karte an die jeweilige Arbeitsmappe gebunden, d.h. pro Arbeitsmappe wird eine neue Karte geöffnet und Sie können nur Daten aus der jeweiligen Datei in der Karte anzeigen.

KARTENDARSTELLUNG - Ich möchte verschiedene Elemente auf der Karte darstellen, finde aber nur noch ein Symbol in der Symbolleiste. Wie gehe ich vor?

Ab XCargo 5.0 können Sie alle Elemente mit nur einem Klick in der Karte darstellen. Markieren Sie einfach die Daten, die Sie darstellen wollen und Klicken Sie auf Karte. XCargo erkennt, um was für ein Element es sich handelt und zeichnet es in die Karte ein.

KARTENDARSTELLUNG - Wie kann ich die Karte mit gedrückter Maustaste verschieben?

Wählen Sie in der Symbolleiste die "Mauspanning"-Funktion (Hand-Symbol). Um später wieder den Zoomrahmen zu verwenden, klicken Sie einfach auf die entsprechende Funktion.

KARTENDARSTELLUNG - Die Karte wird nicht vollständig angezeigt. Woran liegt das?

Vermutlich ist in den Karteneinstellungen ein maximaler Kartenausschnitt eingestellt. Setzen Sie die Einstellungen durch Klicken auf die Schaltfläche "Standardwerte setzen" zurück.

KARTENDARSTELLUNG - Wo finde ich die .NET Karte?

Die  ehemalig ".NET Karte" benannte Karte heißt seit XCargo 5.0 "Map&Guide Karte". Es hat sich lediglich der Name geändert. Und natürlich steht Ihnen das aktuellste Kartenmaterial zur Verfügung.

ENTFERNUNGSBERECHNUNG - Braucht man zur Berechnung der Entfernung unbedingt eine vollständige Adresse?

Die Entfernung kann nur berechnet werden, wenn das Entfernungswerk sowohl den Sender als auch den Empfänger richtig zuordnen kann. Dies ist in der Regel mit einer vollständigen Adresse Land, PLZ und Ort gewährleistet. In Ausnahmefällen ist es aber auch möglich, ohne Ortsangabe oder PLZ-Angabe eine Entfernung zu berechnen. Dies muss dann einfach für den konkreten Fall ausprobiert werden.

ENTFERNUNGSBERECHNUNG - Ich kann die Verwaltung der Geschwindigkeitsprofile nicht finden?

Geschwindigkeitsprofile definieren Sie ab sofort nicht mehr getrennt, sondern direkt im zugehörigen Entfernungswerk. Eine eigene verwaltung mit einer Übersicht über alle vorhandenen Geschwindigkeitsprofile gibt es nicht mehr.

FUNKTIONEN UND VORLAGEN - Ich finde eine Funktion nicht. Gibt es die nicht mehr?

"XC_KUSAI" und "XC_KUSAII" wurden entsprechend ihrer Bedeutung ""Kundensatztabelle"" umbenannt in "XC_KST_1" und "XC_KST_2"
Die gesamten Mautfunktionen wurden zu den MAUTKOSTEN-Funktionen zusammengefasst.
Die Funktionen "XC_Autobahn" und "XC_Entfernungsauswahl" gibt es nicht mehr, da ihre Funktionalität schon in anderen Funktionen enthalten ist.

FUNKTIONEN UND VORLAGEN - Kann ich Excel-Dateien, die mit einer älteren XCargo Version erstellt wurden, weiterhin bearbeiten?

Nein. Um fehlerhafte Ergebnisse zu vermeiden, sollten Sie Ihre Daten in die neuen Vorlagen überführen.

FUNKTIONEN UND VORLAGEN - Wie stelle ich ein, dass für jede Vorlage eine neue Arbeitsmappe erstellt wird?

Aktivieren Sie unter Optionen => Einstellungen => Allgemein => Sonstiges die Option "Vorlage in neuer Arbeitsmappe öffnen".

FUNKTIONEN UND VORLAGEN - Eine Funktion erscheint nicht im XCargo-Menü, obwohl ich sie lizensiert habe?

Möglicherweise ist die Funktion ausgeblendet. Um die Funktion wieder einzublenden, öffnen Sie die Menükonfiguration unter Optionen => Anpassen und setzen Sie für die gewünschte Funktion das Häkchen.

FUNKTIONEN UND VORLAGEN - Wo finde ich die XCargo Funktionen?

Die XC-Funktionen sind nun in der Kategorie "XCargo Funktionen" (nicht mehr unter "Benutzerdefiniert" innerhalb der Excel-Funktionen)

Der XCargo-Karteireiter ist plötzlich in Excel verschwunden?

Es kann vorkommen, dass Excel das XCargo Add-In nicht korrekt initialisiert. Gehen Sie in diesem Fall folgendermaßen vor:

Wählen Sie unter Start => Alle Programme => LOCOM => XCargo die Funktion "XCargo 5.0 Deregistrieren ". Anschließend wählen Sie hier den Punkt "XCargo 5.0 Registrieren".

Der Reiter "XCargo" wird wieder in Ihrem Menüband angezeigt.

Unter Windows 8 (8.1) finden Sie die entsprechenden Punkte bei der Programmübersicht unter "LOCOM"

Downloads